Formel 1

Das muss man zum Großen Preis von Spanien wissen

Die Formel 1 freut sich auf das nächste heiße Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen. In Spanien stehen die beiden Stars auch beim vierten Saisonrennen ganz klar im Fokus.

Von Thomas Wolfer, dpa
Der Brite Lewis Hamilton (r) vom Team Mercedes und der Niederländer Max Verstappen vom Team Red Bull Racing klatschen sich ab.
Der Brite Lewis Hamilton (r) vom Team Mercedes und der Niederländer Max Verstappen vom Team Red Bull Racing klatschen sich ab. Gabriel Bouys/Pool AFP/AP/dpa

Barcelona 

Nur acht Punkte trennen Weltmeister Lewis Hamilton und Herausforderer Max Verstappen nach den ersten drei Rennen in der Formel 1.

Beim Großen Preis von Spanien vor den Toren Barcelonas wird am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) die nächste Auflage des packenden Duells erwartet. Sebastian Vettel und Mick Schumacher gehen vor erneut leeren Rängen mit eher bescheidenen Zielen an den Start.

Zieht Lewis Hamilton auch in Spanien mit Michael Schumacher gleich?

Fünfmal hat Titelverteidiger Lewis Hamilton schon in Barcelona gewonnen, davon zuletzt viermal nacheinander. Nur Michael Schumacher war mit insgesamt sechs Erfolgen noch besser. Auf dem welligen Kurs gilt Mercedes seit der Wiedereinführung der Turbomotoren im Jahr 2014 als besonders dominant. Nur ein anderer Fahrer konnte seitdem auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gewinnen: Max Verstappen. 2016 wurde der Niederländer in seinem Red Bull mit nur 18 Jahren und 228 Tagen sensationell zum jüngsten Gewinner in der Motorsport-Königsklasse.

Kann Max Verstappen Mercedes erneut ärgern?

Das ist zumindest der Plan des 23-Jährigen. An diesem Wochenende absolviert Verstappen bereits sein 100. Rennen für Red Bull. „Das ging so schnell. Ich wusste gar nicht, dass es schon so viele sind“, sagte der elfmalige Grand-Prix-Gewinner. In Imola feierte er bislang seinen einzigen Erfolg in der noch recht jungen Saison. Bei den Rennen in Bahrain und Portugal siegte Hamilton und steht so in der Gesamtwertung knapp vor seinem ehrgeizigen Herausforderer.

Gibt es endlich WM-Punkte für Sebastian Vettel?

Zweimal Platz 15 und einmal Rang 13 - die Saisonbilanz für den Hessen Vettel sieht gar nicht so aus, wie sich der viermalige Weltmeister das vorgestellt hatte. Nach seinem Wechsel von Ferrari zu Aston Martin kommt der 33-Jährige mit seinem neuen Dienstwagen noch nicht zurecht. In Spanien könnten ein paar technische Neuerungen am AMR-21 für ein wenig Besserung sorgen. „Wir wissen alle, dass es an Sonntagen in Barcelona schwierig werden kann, um zu überholen. Wir müssen unsere Möglichkeiten optimieren, wo wir können“, sagte Vettel.

Geht es für Mick Schumacher weiter nach vorne?

Sein erstes echtes Überholmanöver gibt Mick Schumacher ein gutes Gefühl. In seinem unterlegenen Wagen überholte der 22-Jährige in Portugal Nicholas Latifi im Williams. Seinen russischen Teamkollegen Nikita Masepin hat der Formel-2-Meister auch im Griff, zu viel mehr dürfte es aber zunächst weiterhin nicht reichen. Schumacher leistet sich keine Fehler und brachte seinen Boliden dreimal sicher ins Ziel. Um WM-Zähler zu holen, braucht er aber auch viel Glück, denn das Auto des US-Rennstalls ist derzeit nicht in der Lage, aus eigener Kraft viel weiter nach vorne zu kommen.

Wann kommen endlich wieder Fans an die Formel-1-Rennstrecke?

Noch nicht in Barcelona. Der Grand Prix findet wieder hinter verschlossenen Türen statt, da die Corona-Pandemie nichts anderes zulässt. Dabei wären die Rückkehr von Ex-Weltmeister Fernando Alonso bei Alpine und das erste Jahr von Carlos Sainz bei Ferrari Garanten dafür gewesen, dass die spanischen Fans in Massen kommen. Schon beim folgenden Rennklassiker in Monaco sind in zwei Wochen jedoch wieder Zuschauer dabei. Für den WM-Lauf seien 7500 Besucher erlaubt, teilte die Regierung des Fürstentums am Dienstag mit. Die Zuschauer müssen einen negativen Corona-Test vorweisen.