Löscharbeiten

Waldbrand im Harz: Lage entspannt sich immer mehr

Von dpa Aktualisiert: 13.08.2022, 14:31
Verbranntes Holz liegt in den Wäldern des Einsatzgebietes.
Verbranntes Holz liegt in den Wäldern des Einsatzgebietes. Matthias Bein/dpa

Wernigerode - Die Lage bei dem Waldbrand am Brocken im Nationalpark Harz entspannt sich zusehends. „Es sind immer weniger Stellen, an denen Rauch aufsteigt“, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr am Samstagmittag. Es gebe noch vereinzelt Glutnester am Boden. Die Gefahr für die Einsatzkräfte sei gebannt. Am Vortag konnten die Feuerwehrleute das Brandgebiet teilweise nicht betreten, weil die Gefahr vor herabfallenden Baumspitzen und Ästen zu groß war. Der Einsatzleiter zeigte sich zuversichtlich, dass das Feuer noch am Samstag komplett gelöscht sein könnte.

Auch der Einsatz des Hubschraubers der Bundeswehr wurde nach etwa drei Stunden „geordnet“ beendet. Bei der örtlichen Beurteilung der Lage sei festgestellt worden, dass der weitere Einsatz des Hubschraubers nicht mehr erforderlich sei, sagte ein Sprecher der Bundeswehr. Man habe entschieden, vom Boden aus weiter zu löschen, ergänzte der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Am Mittag waren zwischen 100 und 150 Feuerwehrleute vor Ort, da die Einsatzkräfte am frühen Nachmittag ausgewechselt werden sollten. „Wir fahren dann wieder runter“, sagte der Einsatzleiter.

Der Großbrand war am Donnerstag in der Nähe des Wernigeröder Ortsteils Schierke ausgebrochen. Den Angaben der Stadt Wernigerode zufolge brannte es auf einer Fläche von 13 Hektar.