sibirien

Straßenhund rettet zehnjähriges Mädchen mit Kuscheln vor dem Kältetod

Ein zehnjähriges Mädchen aus Russland war nach Schulschluss auf dem Heimweg, als sie plötzlich von einem Schneesturm erwischt wurde. Dieser war so heftig, dass das Mädchen die Orientierung verlor - bei Minustemperaturen. Retter in der Not war ein Straßenhund.

21.01.2022, 14:52 • Aktualisiert: 21.01.2022, 16:34
Ein Straßenhund rettete ein zehnjähriges Mädchen aus Russland vor dem Erfrieren.
Ein Straßenhund rettete ein zehnjähriges Mädchen aus Russland vor dem Erfrieren. Foto: dpa/Symbol

Uglegorsk/DUR - Ein zehnjähriges Mädchen aus Uglegorsk (Ostsibirien) war nach Schulschluss auf dem Heimweg und lief auf den Straßen des russischen Dorfes entlang. Vika, so der Name des Mädchens, wurde dann plötzlich von einem Schneesturm erwischt. Laut Siberian Times war der Schneefall so heftig, dass sich der Schnee bis zum ersten Stock von Häusern auftürmte.

Auf der Suche nach einem Unterschlupf entdeckte Vika einen Straßenhund, der auf einer Matratze unter einem Balkon lag. Bei Temperaturen von minus elf Grad, spendeten sich Mädchen und Hund gegenseitig Wärme. Da Vika nicht nach Hause kam, wurde eine Suchaktion nach ihr gestartet. 40 Polizisten suchten nach der Zehnjährigen und fanden sie am Morgen des 14. Januar - mit Hund auf der Matratze liegend.

Vika hatte lediglich leichte Erfrierungen und musste nur ein paar Stunden im Krankenhaus verbringen. Das Dorf will den streunenden Hund jetzt für seinen lebensrettenden Einsatz danken. Doch laut Siberian Times muss dieser erstmal gefunden werden. Denn als die Polizei Vika fand, machte sich das Tier aus dem Staub.