Schwerer Unfall in Kuala Lumpur

Mehr als 200 Verletzte nach Unfall mit Stadtbahnen

Rettungskräfte tragen einen verletzten Fahrgast, nachdem zwei Light Rail Transit (LRT)-Züge in der Nähe der Station Kampung Baru zusammengestoßen sind.
Rettungskräfte tragen einen verletzten Fahrgast, nachdem zwei Light Rail Transit (LRT)-Züge in der Nähe der Station Kampung Baru zusammengestoßen sind. picture alliance/dpa/Bernama

Kuala Lumpur - Beim Zusammenstoß von zwei Stadtbahnen in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur sind am Montagabend (Ortszeit) mehr als 210 Menschen verletzt worden. Mindestens 47 Passagiere haben schwere Verletzungen davongetragen, als die Kleinbahnen aus noch ungeklärter Ursache verunglückten, wie der Sender Channel News Asia einen Sprecher der Rettungsteams zitierte. Tote soll es Behördenangaben zufolge nicht gegeben haben. Der Zusammenstoß habe sich unterirdisch ereignet, hieß es.

Verkehrsminister Wee Ka Siong teilte mit, dass es sich um den ersten Unfall der elektrischen „LRT trains“ (kurz für Light Rail Trains) seit deren Inbetriebnahme im Jahr 1998 handle. Das Ministerium will eine Untersuchung zur Ursache einleiten. (dpa)