Hintergrund

Hintergrund: Kleine Bierfasskunde - Haserl, Reherl und Hirsch

München/dpa. - Welches Fass nachwelchem Tier benannt ist, hängt von seiner Füllmenge ab. EinOktoberfest-Anstichfass umfasst zum Beispiel mit einem Füllvermögenvon 200 Litern Bier in etwa so viel, wie ein ausgewachsener Hirschwiegt. Demnach handelt es sich hierbei um einen ...

19.09.2009, 11:25

Welches Fass nachwelchem Tier benannt ist, hängt von seiner Füllmenge ab. EinOktoberfest-Anstichfass umfasst zum Beispiel mit einem Füllvermögenvon 200 Litern Bier in etwa so viel, wie ein ausgewachsener Hirschwiegt. Demnach handelt es sich hierbei um einen «Hirsch».

Kleinere Fässer mit einem Volumen von 15, 30 oder 50 Liter wurdenursprünglich auch als Haserl oder Reherl bezeichnet. Allerdings sinddiese Fassbezeichnungen vor allem außerhalb Bayerns nahezu inVergessenheit geraten. Der «Hirsch» hat sich hingegen bis in dieheutige Zeit gehalten. «Hirschn» stehen auf dem Oktoberfest zwar inallen Zelten, haben dort aber fast nur noch nostalgischen Wert: DasBier lagert meistens in Stahlcontainern hinterm Zelt und läuft nursymbolisch durchs Fass.