Geschichte

Gedenkveranstaltungen für Opfer des Mauerbaus geplant

Von dpa Aktualisiert: 07.08.2022, 14:33
Die Sonne geht vor der Veranstaltung zum Gedenken an die Wiedereröffnung der Glienicker Brücke unter.
Die Sonne geht vor der Veranstaltung zum Gedenken an die Wiedereröffnung der Glienicker Brücke unter. Soeren Stache/dpa/dpa-Zentralbild/Archivbild

Potsdam - Zum 61. Jahrestag des Mauerbaus wollen Politiker in Brandenburg am 13. August an die innerdeutsche Teilung erinnern. Veranstaltungen und Kranzniederlegungen soll es am kommenden Samstag an historischen Orten geben, unter anderem an der Glienicker Brücke in Potsdam. An dem ehemaligen Grenzturm Nieder Neuendorf in Hennigsdorf ist laut Ankündigung das zentrale Gedenken des brandenburgischen Landtags geplant. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) soll dort sprechen, wie die Aufarbeitungsbeauftragte angekündigt hatte. Auch in Teltow werden nach einer Mitteilung der Stadt an den Gedenkstelen für zwei Maueropfer an der Knesebeckbrücke Kränze niedergelegt.

Der Grenzturm in Hennigsdorf (Oberhavel) ist laut Stadt einer der letzten vorhandenen Wachtürme der DDR. Die Glienicker Brücke war während des Kalten Kriegs als Ort für den Austausch von Agenten bekannt geworden. Der Bau der Berliner Mauer hatte am 13. August 1961 begonnen und die deutsch-deutsche Teilung besiegelt.