Ungewöhnliche Aktion

Detroit: 13 Lkw halten unter Autobahnbrücke, um Suizid zu verhindern

Detroit - Ein Mann hat am Dienstag in Detroit damit gedroht, sich von einer Autobahnbrücke zu stürzen.

Ein Mann hat am Dienstag in Detroit damit gedroht, sich von einer Autobahnbrücke zu stürzen.

Um den Suizid zu verhindern, ordnete die Polizei eine ungewöhnliche Maßnahme an.

Erst wurde der Abschnitt in beide Richtungen gesperrt – anschließend wurden die im Stau stehenden Lkw-Fahrer gebeten, ihre Fahrzeuge unter die Brücke zu stellen.

Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht

Auf diese Weise wurde die Sprunghöhe erheblich verringert. Die Polizei postete ein Foto von der Situation auf Twitter.

Insgesamt 13 Trucks hatten sich an der Aktion beteiligt, berichtet der Nachrichtensender „Fox“.

Der Mann konnte so gerettet werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht. (red)

Wir gestalten unsere Berichterstattung über Suizide und entsprechende Absichten bewusst zurückhaltend und verzichten, wo es möglich ist, auf Details. Falls Sie sich dennoch betroffen fühlen, lesen Sie bitte weiter:

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote.