Forderung an die BundesregierungKammern aus Halle unterstützen Friedensappell

Unternehmensverterter aus Ost- und Westdeutschland, darunter die IHK Halle-Dessau und die Handwerkskammer Halle, rufen die Deutsche Regierung dazu auf, auf ein Ende des bewaffneten Konflikts in der Ukraine hinzuwirken.

Von Denny Kleindienst Aktualisiert: 26.11.2022, 13:51
Die IHK Halle-Dessau hat den Appell initiiert.
Die IHK Halle-Dessau hat den Appell initiiert. Foto: Peter Endig

Halle (Saale)/MZ - Vier gewerbliche Kammern fordern die Bundesregierung auf, aktiv auf ein Ende des russischen Krieges in der Ukraine hinzuwirken. Federführend bei diesem Friedensappell ist die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK), unterstützt wird er zudem von der IHK Gießen-Friedberg, der IHK Cottbus sowie der Handwerkskammer Halle (HWK).

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.