Chemie in Leuna

Erste Holz-Lieferung für Bio-Raffinerie

Der Bau der weltgrößten Bio-Raffinerie in Leuna schreitet voran. Das neue Werk soll im kommenden Jahr Arbeit aufnehmen.

Von Steffen Höhne Aktualisiert: 22.11.2022, 15:37
Bau der Bio-Raffinerie in Leuna
Bau der Bio-Raffinerie in Leuna (Foto: Jan Woitas/dpa)

LEUNA/MZ - Der Bau der weltgrößten Bio-Raffinerie in Leuna (Saalekreis) schreitet voran: Der Landesforstbetrieb Sachsen-Anhalt lieferte am Montag das erste Holz aus der Region für die neue UPM-Chemiefabrik. „Das von uns bezogene Laubholz stammt ausschließlich aus nachhaltigen Quellen und ist zu 100 Prozent zertifiziert“, sagt UPM-Projektleiter Michael Duetsch.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.