GeldkarteHigh-Tech made in GDR: Als die DDR auf eine Karte setzte

Vor 35 Jahren gaben Banken und Sparkassen in Ostdeutschland die ersten Geldkarten aus. Der Entwicklung aus Sachsen war kein langes Leben beschieden.

Von Steffen Könau 03.12.2022, 11:30
Eine DDR-Geldkarte, damals noch mit Passbild und Personenkennzahl.
Eine DDR-Geldkarte, damals noch mit Passbild und Personenkennzahl. Foto: Wikimedia

Radebeul/MZ - Sie kam aus dem Kombinat Nagema in Radebeul und sah vor 35 Jahren schon fast so aus wie heute: Die sogenannte Geldkarte, die DDR-Sparkassen ab 1987 auf Antrag an ihre Kundinnen und Kunden ausgaben, unterschied sich in der Größe und im Aufbau kaum von Giro- und Kreditkarten, wie sie heute fast jeder Deutsche im Portemonnaie stecken hat.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.