Wetter

Wetter: Schwere Sturmböen, Gewitter und Hagel überziehen Sachsen-Anhalt

Leipzig - Am Samstagnachmittag und -abend überzogen schwere Sturmböen Sachsen-Anhalt. Vereinzelt traten Gewitter auf und es hagelte. Zudem kam es mancherorts zu orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 115 Kilometer pro ...

09.03.2019, 21:14

Am Samstagnachmittag und -abend überzogen schwere Sturmböen Sachsen-Anhalt. Vereinzelt traten Gewitter auf und es hagelte. Zudem kam es mancherorts zu orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 115 Kilometer pro Stunde.

Verantwortlich für den Sturm ist das Tief „Dragi“, das Sachsen-Anhalt am Samstag überzog. In der Nacht zum Sonntag wird sich das Wetter wieder etwas beruhigen, so DWD-Meteorologe Jens Oehmiche gegenüber der dpa.

In den sozialen Netzwerken posteten User bereits einige Bilder von Sturm und Hagel in Sachsen-Anhalt, der teils spektakuläre Wolkenbildungen hervorbrachte.

Sturmschäden gab es in Zeitz

Auch Sachsen blieb von dem Unwetter nicht verschont. Im Südwesten Sachsens hat der Sturm an vielen Orten Schäden angerichtet. Im Zwickauer Land und im Vogtlandkreis wurden am Samstagabend Bäume, Telefonmasten und Verkehrsschilder umgeworfen, wie die Polizei am frühen Sonntagmorgen mitteilte. Vereinzelt fiel der Strom aus. Die Polizeidirektion rückte insgesamt zu 19 sturmbedingten Einsätzen aus. In Zwickau beschädigte eine umgestürzte Photovoltaikanlage mehrere parkende Autos. Verletzt wurde niemand.

Die Aussichten für Sachsen-Anhalt

Am Sonntag nach freundlichem Beginn bereits am Vormittag von Südwesten Wolkenaufzug und nachfolgend zeitweise Regen. Höchsttemperaturen 6 bis 9, im Harz 2 bis 6 Grad. Schwacher, am Nachmittag mäßiger und teils böiger Westwind, auf dem Brocken Sturmböen. In der Nacht zum Montag stark bewölkt bis bedeckt und schauerartig verstärkter Regen. Im Harz bis auf mittlere Lagen absinkende Schneefallgrenze. Temperaturrückgang auf 3 bis 0, im Harz auf 1 bis -2 Grad. Mäßiger bis starker Westwind, zeitweise mit Sturmböen.

Am Montag Schauerwetter. Teils bis ins Tiefland Schnee und Graupel. Zwischendurch kurze Auflockerungen. Höchstwerte nur zwischen 4 und 7, im Harz je nach Höhenlage zwischen -1 und 4 Grad. Frischer, vor allem in Schauernähe stürmischer Wind aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Dienstag rasch nachlassende Schaueraktivität, dann zum Teil aufklarend. Temperaturrückgang auf 1 bis -2 Grad. Verbreitet Frost in Bodennähe. Schwacher bis mäßiger Nordwestwind.

Am Dienstag Wechsel zwischen Sonne und Wolken. Weitgehend niederschlagsfrei. Maximal 5 bis 9, im Harz -1 bis 4 Grad. Schwacher Westwind. In der Nacht zum Mittwoch zunehmende Bewölkung. In der zweiten Nachthälfte aufkommender Regen. Temperaturrückgang auf 5 bis 2 Grad. Schwacher, auf Südwest drehender Wind. (DWD)