Pandemiegeschehen

Omikron noch nicht dominierend im Salzlandkreis

Bislang sind 21 Fälle im Salzland nachgewiesen.

Von Torsten ADAM 21.01.2022, 12:49 • Aktualisiert: 21.01.2022, 14:00
21 Omikron-Fälle wurden bisher im Salzlandkreis labordiagnostisch nachgewiesen.
21 Omikron-Fälle wurden bisher im Salzlandkreis labordiagnostisch nachgewiesen. Symbolfoto: AFP

Salzlandkreis/MZ - Während die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland erstmals seit Pandemiebeginn sechsstellig ist, verharrt die Sieben-Tage-Inzidenz im Salzlandkreis auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Am Mittwoch lag der Wert bei 224 und damit unter dem Landes- (275) und dem Bundesdurchschnitt (584). Das liegt vor allem daran, dass die neue Virusvariante Omikron in Mitteldeutschland noch nicht dominiert. Thüringen (216), Sachsen (261) und Sachsen-Anhalt haben bundesweit die niedrigsten Inzidenzen. Das Landesgesundheitsministerium meldete, dass bislang zwischen Arendsee und Zeitz 96 Fälle labordiagnostisch nachgewiesen wurden. 21 davon entfallen laut Kreisverwaltung auf das Salzland, wo am Mittwoch insgesamt 137 Neuinfektionen registriert wurden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<