Bundespolizei kontrolliert angetrunkenen Mann

59-Jähriger aus Aschersleben muss 105 Tage in Haft

Das Zeichen der Bundespolizei
Das Zeichen der Bundespolizei Foto: Matthias Rietschel/dpa-Zentralbi

Frose/MZ - - Am vergangenen Sonnabend kontrollierte eine Streife der Bundespolizei im Wartemodul auf Bahnsteig eins des Haltepunktes Frose gegen 22.30 Uhr einen alkoholisierten Mann und stellte dessen Identität fest. Ein Abgleich seiner personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der 59-Jährige per Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Magdeburg vom 27. Juli 2021 gesucht wurde.

Der Deutsche wurde bereits im November 2020 vom Amtsgericht Aschersleben aufgrund einer begangenen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 3.150 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 105 Tagen verurteilt. Da er weder die Zahlung der Geldstrafe leistete, noch sich, trotz ergangener Ladung, dem Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten nahmen den Mann daraufhin fest. Da er die Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde er an die Justizvollzugsanstalt Burg übergeben.