Rechtsextremismus

Warum der NSU-Terrorhelfer Ralf W. auf freiem Fuß bleiben könnte

Er verschaffte dem NSU die Mordwaffe, dafür wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt. Gut möglich, dass der Thüringer, der im Burgenlandkreis lebt, trotzdem nicht mehr hinter Gitter muss.

Von Alexander Schierholz 02.03.2022, 09:00
„Steuernde Zentralfigur“: Ralf W. (Mitte) im Januar 2018 im Münchner NSU-Prozess
„Steuernde Zentralfigur“: Ralf W. (Mitte) im Januar 2018 im Münchner NSU-Prozess Foto: imago images/Eibner

Halle - Wie gefährlich ist Ralf W.? Der Mann aus Thüringen, der seit 2018 im Burgenlandkreis lebt, gilt als einer der maßgeblichen Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Er verschaffte dem rechtsextremen Terror-Trio die Mordwaffe. Doch ins Gefängnis muss W. dafür möglicherweise nicht mehr. In einigen Monaten will das Oberlandesgericht (OLG) München über einen Antrag seiner Anwälte entscheiden: Sie wollen erreichen, dass seine Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Zunächst solle W. psychiatrisch begutachtet werden, sagt Gerichtssprecher Florian Gliwitzky. Der zuständige Staatsschutzsenat habe jetzt ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.