Wagenknecht-Aufruf

Wagenknecht-Aufruf: Rund 100 „Bunte Westen“ demonstrieren in Magdeburg

Magdeburg - Nach dem Vorbild der französischen „Gelbwesten“ hat in Magdeburg die „Aktion #Bunte Westen“ demonstriert. Nach Angaben der Polizei versammelten sich in der Innenstadt am Samstag rund 100 Teilnehmer. Es habe sich um eine friedliche Kundgebung gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Zwischenfälle wurden zunächst nicht ...

16.02.2019, 13:28
 Nach dem Vorbild der französischen „Gelbwesten“ hat in Magdeburg die „Aktion #Bunte Westen“ demonstriert.
 Nach dem Vorbild der französischen „Gelbwesten“ hat in Magdeburg die „Aktion #Bunte Westen“ demonstriert. ZB

Nach dem Vorbild der französischen „Gelbwesten“ hat in Magdeburg die „Aktion #Bunte Westen“ demonstriert. Nach Angaben der Polizei versammelten sich in der Innenstadt am Samstag rund 100 Teilnehmer. Es habe sich um eine friedliche Kundgebung gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Zwischenfälle wurden zunächst nicht bekannt.

Aufgerufen zu dem Protest hatte das von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht initiierte Bündnis „Aufstehen“. Die „Aktion #Bunte Westen“ fordert bundesweit bessere Arbeitsbedingungen, bessere Bildung oder Pflege. Auch in zahlreichen anderen deutschen Städten demonstrierten die „Bunten Westen“ am Samstag, darunter Berlin, Dresden und Erfurt.

Vorbild sind Französische Gelbwesten-Demos

Die im Sommer 2018 von Wagenknecht und anderen Initiatoren gegründete Bewegung „Aufstehen“ hat bundesweit nach eigenen Angaben inzwischen rund 170.000 Mitglieder.

Vorbild für die „Aktion #Bunte Westen“ ist die „Gelbwesten“-Bewegung in Frankreich, die im November 2018 mit Protesten gegen geplante Benzinpreiserhöhungen begonnen hatte. Inzwischen richtet sie sich aber allgemein gegen die Reformpolitik der Mitte-Regierung von Präsident Emmanuel Macron. (mz)