Sternschnuppennacht 2022

Sternschnuppen im August: Wann und wo man die Perseiden sehen kann

In klaren Nächten die Sterne am Himmel beobachten: Viele Menschen sind nicht nur fasziniert von der unendlichen Weite des Weltraums, sondern freuen sich auch auf die Sternschnuppen-Nächte im Sommer. Auch Sachsen-Anhalt erreicht bald die Sternschnuppennacht.

Aktualisiert: 12.08.2022, 15:37
Eine Sternschnuppe am Himmel über Ostfriesland: In absoluter Dunkelheit zeigen sich die Sternschnuppen am Himmel von ihrer besten Seite. 
Eine Sternschnuppe am Himmel über Ostfriesland: In absoluter Dunkelheit zeigen sich die Sternschnuppen am Himmel von ihrer besten Seite.  (Foto: dpa/Symbol)

Magdeburg/DUR/mad - Wer eine Sternschnuppe sieht, muss die Augen schließen und sich etwas wünschen. Hält man den Wunsch geheim, so wird dieser auch erfüllt. So behauptet es zumindest der Volksmund. Ob und wie viele dieser Wünsche tatsächlich in Erfüllung gegangen sind, wird ein ewiges Geheimnis bleiben. Was hingegen kein Geheimnis ist, dass in den kommenden Wochen wieder vermehrt Sternschnuppen am Himmel zu sehen sein werden – und somit beste Wunsch-Erfüll-Chancen bestehen.

Sternschnuppen: Wann ist 2022 Sternschnuppenzeit? Sternschnuppennacht am 13. August

Für Liebhaber von Sternschnuppen hält der August 2022 wieder einen besonderen Meteorschauer bereit: die Perseiden. Die Perseiden sind ein Meteorstrom, der jährlich wiederkehrt. In klaren Nächten bietet das Naturereignis zwischen 17. Juli und 24. August 2022 besonders viele Sternschnuppen, so das Portal wetter.com. In der sogenannten Sternschnuppennacht - der Nacht zum 13. August 2022 - erreichen die Perseiden ihren Höhepunkt. Dann soll das Maximum der Perseiden erreicht werden.

Die Erde kommt dann auf ihrer Umlaufbahn der ehemaligen Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle sehr nahe. Die Sternschnuppen entstehen aus den Auflösungsprodukten im Schweif des Kometen. Sobald sie in die Erdatmosphäre eintreten, verglühen sie und erzeugen einen Sternschnuppenregen. Ist die Nacht klar, dann sind in der sogenannten Sternschnuppennacht besonders viele und zudem besonders helle Sternschnuppen zu sehen. Unter Idealbedingungen können bis zu 150 Sternschnuppen pro Stunde beobachtet werden.

Was sind die Perseiden?

Als Perseiden wird also der jährlich wiederkehrende Meteorstrom bezeichnet, der jedes Jahr in der ersten Hälfte des Augusts auftritt. Er besteht aus den Auflösungsprodukten des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Wenn die Staubteilchen mit hoher Geschwindigkeit in die Atmosphäre gelangen, verglühen sie. Die Lichterscheinungen nehmen wir als Sternschnuppen wahr.

Sternschnuppen & Co.: Woher stammt der Name Perseiden?

Der Name des Meteorstroms leitet sich von dem Sternbild Perseus ab. Dieses liegt nahe der Kassiopeia. Von diesem Punkt aus, machen sich die Sternschnuppen angeblich auf die Reise. Wer sich also etwas wünschen möchte, muss den Blick nach Osten oder Nordosten richten, wo das Sternbild Perseus aufgeht. Nach ihm sind die Meteore benannt.

Perseiden: Aus welcher Himmelsrichtung sind die Sternschnuppen  zu sehen?

Die ideale Blickrichtung ist Nordosten. Von dort taucht nach Sonnenuntergang das Sternbild Perseus auf. Aus diesem kommen die Perseiden angesaust. Die Perseiden sind mit bloßem Auge sichtbar, eine spezielle Ausrüstung ist nicht nötig.

Sternschnuppen: So beobachtet man sie am besten

Am wichtigsten ist die allgemeine Wetterlage: Ist die Nacht bewölkt, kann man keine Sternschnuppen sehen. Zuerst also die Wettervorhersage prüfen. Zudem sollte man auf angemessene Kleidung achten. Auch in Sommernächten kann es schnell empfindlich kühl werden und einem die Lust am Sterngucken verderben.

Also als Standort am besten einen möglichst einen dunklen Ort außerhalb und weit entfernt von Großstädten wählen. Ist ein solcher Ort gefunden, lässt man am besten das Smartphone ganz in der Jacke oder Hose. Die Augen müssen sich an die Dunkelheit gewöhnen. Deshalb nicht ständig aufs Handydisplay schauen. 

Bequeme Zeitgenossen sollten sich eine Decke oder einen Klapp- oder Liegestuhl einpacken. Im Liegen lässt sich am bequemsten in den Himmel schauen - allerdings sollte man dann aufpassen, dass man nicht einschläft, sonst war alle Mühe umsonst.