Preiswerte Unterkünfte

Sozialwohnung ohne Zukunft? - Wie Sachsen-Anhalt nun umsteuert

Tausende Unterkünfte mit staatlich regulierter Miete sind weggefallen. Ein Neubauprogramm soll Abhilfe schaffen - doch die großen Vermieter winken ab.

Von Hagen Eichler 22.09.2021, 06:25 • Aktualisiert: 22.09.2021, 06:41
Foto: imago images/Sylvio DittrichD77Yia1J673bx48mH3dHR6aDIef
Foto: imago images/Sylvio DittrichD77Yia1J673bx48mH3dHR6aDIef Foto: imago images/Sylvio Dittrich

Magdeburg/MZ - In Sachsen-Anhalt gibt es immer weniger preiswerte Unterkünfte für Menschen mit sehr wenig Geld. Aktuell stehen nur noch 4.000 Sozialwohnungen zur Verfügung, wie die Landesregierung auf Anfrage der Linksfraktion mitteilte. 2015 waren es noch 12.900, was einem Rückgang von 70 Prozent entspricht.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.