Kommentar zu Luftfiltern in Gerichten

Schutz mit zweierlei Maß in Sachsen-Anhalt

Im Unterschied zu den Gerichten findet in den Schulen eine Durchseuchung statt.

Von Kai Gauselmann 08.12.2021, 20:15
In Sachsen-Anhalt eher selten, in Bayern verbreitet: Luftfilter in einem Klassenzimmer in Straubing.
In Sachsen-Anhalt eher selten, in Bayern verbreitet: Luftfilter in einem Klassenzimmer in Straubing. Foto: Armin Weigel/dpa

Luftfilter sind kein Allheilmittel gegen eine Verbreitung des Coronavirus. Sie können aber zusammen mit Stoßlüften und dem Tragen von Masken das Infektionsrisiko in Räumen senken. Dass Sachsen-Anhalts Schulen nicht flächendeckend mit solchen Geräten ausgestattet worden sind, hat erkennbar nichts mit abweichenden Erkenntnissen zu tun, sondern mit der Kassenlage: Sachsen-Anhalt ist ein ärmeres Land als etwa Hamburg, das weit über die Bundesförderung hinaus in die Ausstattung investiert hat.

In den Schulen des Landes findet gerade eine Durchseuchung statt.

Kai Gauselmann, stellvertretender MZ-Chefredakteur

Vielleicht gab es zudem die Erwartung, dass die vierte Welle schon nicht so schlimm werden würde wie die letzte Winterwelle. Sachsen-Anhalts Schüler werden jetzt jedenfalls nur durch Masken und Lüften geschützt. Viele von ihnen sind nicht geimpft, die jüngeren können es auch noch gar nicht sein. Die Kinder und Jugendlichen werden von der Landesregierung der Pandemie nicht schutzlos ausgeliefert, werden aber auch nicht um jeden Preis geschützt. Folgerichtig sind die Inzidenzen unter Schülern schwindelerregend hoch. In den Schulen des Landes findet gerade eine Durchseuchung statt.

Wenn diese nicht gewollt sein sollte, wird sie zumindest politisch in Kauf genommen. Man kann von Glück sagen, dass Schüler in der Regel nicht schwer an Covid erkranken.

Was die Akzeptanz der staatlichen Maßnahmen untergräbt, ist eine Kakophonie der Verantwortungsträger. Was der eine Ministerpräsident fordert, weist der andere zurück - von dem unfruchtbaren Palaver in TV-Talkshows ganz zu schweigen. In dieses Chaos reiht sich nun die Landesregierung ein: Während die Bildungsministerin abwinkt, lässt ihre Justizkollegin sicherheitshalber die Gerichtssäle im Land aufrüsten. Wer soll das noch verstehen?Seite 1

Den Autor erreichen Sie unter:

[email protected]