Instabile Bahnschwellen in Sachsen-Anhalt

Schäden an Bahnstrecke Halle-Kassel bei Sangerhausen größer als angenommen

Auf der Strecke Halle-Kassel liegen Schwellen, die im Verdacht stehen, das tödliche Zugunglück Anfang Juni in Bayern mit verursacht zu haben. Nun müssen sie ausgewechselt werden.

Von Alexander Schierholz 03.08.2022, 17:08
Gleisbauer bei der Arbeit. Solch schwere Technik sucht die Bahn gerade bundesweit, um die beschädigten Schwellen auf der Strecke Halle-Kassel austauschen zu können.
Gleisbauer bei der Arbeit. Solch schwere Technik sucht die Bahn gerade bundesweit, um die beschädigten Schwellen auf der Strecke Halle-Kassel austauschen zu können. Foto: Maik Schumann

Halle (Saale) - Die Schäden an der Bahnstrecke Halle-Kassel sind offenbar größer als bisher angenommen. Nach MZ-Informationen müssen in dem teilweise gesperrten Abschnitt zwischen Riestedt und Sangerhausen (Mansfeld-Südharz) auf einer Länge von 500 Metern 280 instabile Betonschwellen ausgetauscht werden. „Die Größenordnung stimmt“, sagte ein Bahnsprecher am Mittwoch. Er bestätigte auch, dass die Bahn derzeit bundesweit Maschinen und Bedienpersonal sucht, um die Arbeiten zu erledigen. Das sei schwierig, weil alle Firmen volle Auftragsbücher hätten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.