Ronald Bischoff

Ronald Bischoff: AfD-Bundestagskandidat war jahrelang Stasi-Offizier

Halle (Saale) - Ronald Bischoff, AfD-Kandidat zur Bundestagswahl im Wahlkreis Harz, war zur DDR-Zeit bei der Stasi.

Von Ingo Kugenbuch

Ronald Bischoff, der AfD-Kandidat zur Bundestagswahl im Wahlkreis  Harz, war zur DDR-Zeit hauptamtlicher Offizier des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

„Vom November 1977 bis 1989 war ich für das MfS als OibE erfasst“, teilte Bischoff der MZ auf Anfrage schriftlich mit. Ein „OibE“ ist ein Offizier im besonderen Einsatz.

Offiziell war Bischoff Mitarbeiter beim Rat des Kreises Halberstadt, später beim Rat des Bezirkes Magdeburg. Womit er dort genau befasst war und was seine Aufgaben als Stasi-Hauptmann, als der er beim MfS geführt worden ist, waren, will der 69-Jährige nicht sagen.

Nur so viel: „Im Rahmen meiner Tätigkeit war ich auch anfangs mit ausreisewilligen Bürgern befasst.“

AfD-Bundestagskandidat Ronald Bischoff: Kein Problem mit Stasi-Vergangenheit

Probleme mit der eigenen Stasi-Vergangenheit hat Bischoff nicht. „Das politische System ist gescheitert, mit Staatssicherheit“, schreibt er auf die Frage, wie die ehemalige Tätigkeit für das MfS seine Kandidatur beeinflusst. Der Untergang der DDR und der Stasi liege  bereits mehr als 25 Jahre zurück, so Bischoff.

Weder der AfD-Landesvorsitzende André Poggenburg noch die Landesgeschäftsstelle oder die Bundespressestelle der AfD war am Donnerstagnachmittag für einen Stellungnahme zur Kandidatur Bischoffs erreichbar.

Dokumente der Stasiunterlagen-Behörde, die noch etwas mehr Licht in Bischoffs Tätigkeit bringen könnten, gibt es nur gegen einen schriftlichen Antrag. Dessen Genehmigung könnte aber mehrere Wochen dauern; dann wäre die  Wahl schon entschieden.   „Wir haben Unterlagen mit Bezug zu Herrn Bischoff an Medien herausgegeben“, bestätigt Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes, der MZ zumindest.

Was in den Unterlagen steht, dazu gibt die Pressestelle keine Auskunft. Bei einer Internetrecherche  aber lassen sich die Dokumente finden, die Bischoff ab dem 1. November 1977 als „OibE“ mit dem Dienstgrad Hauptmann ausweisen.

Ein „OibE“ ist ein Berufsoffizier des MfS, der konspirativ für die Stasi gearbeitet hat. „Es war häufig sinnvoll, nach außen hin nicht als Geheimpolizei zu agieren, sondern als zivile Einrichtung“,  erklärte Roger Engelmann, Bereichsleiter  bei der Stasiunterlagen-Behörde.

„Es hätte politisch auch nicht gut ausgesehen, wenn man einen Ausreiseantrag bei der Kreisstelle des MfS hätte stellen müssen.“  (mz)