Rechte Chats

Rechte Chats: Staatsanwaltschaft Magdeburg zieht Handys von Polizisten ein

Magdeburg - Wegen des Verdachts auf rechtsradikale Chatgruppen in Sachsen-Anhalts Bereitschaftspolizei hat die Staatsanwaltschaft Magdeburg Handys von Polizisten eingezogen.

Von Jan Schumann 21.11.2020, 11:35

Wegen des Verdachts auf rechtsradikale Chatgruppen in Sachsen-Anhalts Bereitschaftspolizei hat die Staatsanwaltschaft Magdeburg Handys von Polizisten eingezogen.

Die Maßnahme sei bereits am Donnerstagabend erfolgt, sagte Uwe Bachmann, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Zuvor hatte die MZ über schwere Vorwürfe gegen die Bereitschaftspolizei berichtet, laut denen einzelne Beamte rechtsextreme Inhalte in Whatsapp-Gruppen geteilt haben sollen.

Whistleblower-Schreiben prangerte „rechts Macho-Klima“ an

In einem anonymen Brief an das Innenministerium hieß es dazu, Vorgesetzte schritten nicht ein. Das Whistleblower-Schreiben, das ein „rechts Macho-Klima“ in der Bereitschaftspolizei anprangerte, war am Montag im Ministerium in Magdeburg eingegangen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Wie viele Handys die Staatsanwaltschaft einsammelte, blieb zunächst unklar. Zuerst hatte die Bild-Zeitung über die neue Entwicklung berichtet. In dem anonymen Brief hieß es damals über Teile der Bereitschaftspolizei:

„Ich sehe zu oft, wie geschmacklose Bilder und sogar 86a-Kennzeichen in diversen privaten WhatsApp-Gruppen ausgetauscht und am Leben gehalten werden.“ Der Brief drängte auf Aufklärung: „In diesem Klima gehen unsere guten Kolleginnen und Kollegen unter, die sich täglich anstrengen und ihren Dienst fleißig und verantwortungsbewusst verrichten.“

Gewerkschafts-Chef spricht von pauschalen Beschuldigungen

Gewerkschafts-Chef Bachmann kritisierte, dass die schweren Vorwürfe anonym an die Öffentlichkeit gelangten: „Das sind sehr pauschale Beschuldigungen:

Da werden viele Kollegen getroffen, die damit gar nichts zu tun haben.“ Er betonte: „Ich erwarte von Polizisten, dass sie taff genug sind, das offen anzusprechen.“ Bachmann hoffe, dass der Beschuldigtenkreis schnell eingeengt werde. (mz)