Wirtschaft

Ökonom Hans-Werner Sinn in Halle zum Atomausstieg: „Deutschland ist wie ein Geisterfahrer“

Der ehemalige Chef des Ifo-Instituts übt bei einem Auftritt in der Leopoldina deutliche Kritik an der Energiepolitik. Und erklärt, warum er für die hohe Inflation nicht nur Putin verantwortlich macht.

Von MATTHIAS MÜLLER 24.11.2022, 18:02
Hans-Werner Sinn gilt als einer der bekanntesten Ökonomen Deutschlands.
Hans-Werner Sinn gilt als einer der bekanntesten Ökonomen Deutschlands. Foto: Peter Kneffel/dpa

HALLE/MZ - An der aktuellen Energiepolitik der Bundesregierung lässt Hans-Werner Sinn kein gutes Haar. Die Gaspreisbremse sieht Deutschlands wohl bekanntester Ökonom als einen Inflationstreiber – und die kommende Abschaltung der drei letzten deutschen Atommeiler bezeichnet er gar als „hirnrissig“. Das Land wolle offenbar gegen den internationalen Trend unbedingt beweisen, dass man die Energiewende auch ohne Kernkraft schaffen könne. „Wir sind wie ein Geisterfahrer.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.