Regierung

Landtag wählt Haseloff im zweiten Wahlgang zum Ministerpräsidenten

Von Hagen Eichler 16.09.2021, 12:23 • Aktualisiert: 16.09.2021, 16:51
Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, wird im Landtag von Sachsen-Anhalt vereidigt. 
Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, wird im Landtag von Sachsen-Anhalt vereidigt.  Foto: Ronny Hartmann/dpa

Magdeburg/MZ - Der CDU-Politiker Reiner Haseloff hat im zweiten Anlauf die Wahl zum Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts erreicht. Der Landtag in Magdeburg wählte den 67-Jährigen am Donnerstagmittag mit 53 Stimmen zum Regierungschef. In einem ersten Wahlgang am Vormittag war er noch mit 48 Ja- und 49 Nein-Stimmen gescheitert.

Damit fehlten Haseloff in beiden Wahlgängen Stimmen aus dem Regierungslager. Die Koalitionsparteien CDU, SPD und FDP kommen gemeinsam auf 56 Mandate.

Nach dem Scheitern des ersten Versuchs hatte sich der Landtag auf Antrag der Koalitionsfraktionen für eine Stunde unterbrochen. Vor dem zweiten Wahlgang appellierte CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt an alle Koalitionsabgeordneten, sich an den gemeinsamen Vertrag zu halten.

Haseloff regiert das Land seit zehn Jahren. Auch 2011 und 2016 hatte er im Landtag nicht alle Stimmen seiner Koalition erhalten; auch vor fünf Jahren schaffte er es erst im zweiten Wahlgang ins Amt.

Vor Landtagspräsident Gunnar Schellenberger (CDU) legte Haseloff den Amtseid ab. Der Katholik bekräftigte sie mit der religiösen Formel „So wahr mir Gott helfe“. In der Staatskanzlei will er anschließend die Mitglieder seiner Regierung ernennen. Neben Haseloff werden der Landesregierung fünf Frauen und vier Männer angehören. Es ist das erste Mal, dass beide Geschlechter gleich stark vertreten sind.