Kommentar

Landesregierung auf dem Holzweg: Windräder gehören nicht in Sachsen-Anhalts Wälder

Windräder im Wald sind ein besonders großer Einfriff in die Natur. Für eine erfolgreiche Energiewende in Sachsen-Anhalt ist das nicht nötig.

Von Steffen Höhne 19.05.2022, 17:05
In einigen Bundesländern wie hier im Hürtgenwald in Nordrhein-Westfalen stehen Windräder bereits im Wald.
In einigen Bundesländern wie hier im Hürtgenwald in Nordrhein-Westfalen stehen Windräder bereits im Wald. Foto: Oliver Berg/dpa

Halle/MZ - Sachsen-Anhalt wird oft als Kohleland bezeichnet. Doch Braunkohle wird nur noch in einem einzigen Tagebau im südlichen Landesteil gefördert. Sachsen-Anhalt ist vielmehr ein Windradland. Links und rechts der Autobahnen erstreckt sich ein Energiepark neben dem anderen. Mit 2.900 Anlagen liegt Sachsen-Anhalt im Bundesländervergleich auf Platz fünf. Für den weiteren Ausbau will Umweltminister Armin Willingmann (SPD) nun auch Wälder nutzen. Doch das ist keine gute Idee. 200 Meter hohe Anlagen sollten den Wäldern hierzulande erspart bleiben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<