Nahverkehr

Kommentar zum Neun-Euro-Ticket: Großversuch Nahverkehr

Erstmals gibt es in Deutschland einen Fahrschein für alle. Damit das Neun-Euro-Ticket kein Strohfeuer wird, muss die Politik aber nachlegen, kommentiert MZ-Redakteur Alexander Schierholz.

Von Alexander Schierholz 20.05.2022, 20:00
Wird ab Montag verkauft: das bundesweite Neun-Euro-Ticket.
Wird ab Montag verkauft: das bundesweite Neun-Euro-Ticket. Foto: dpa

Halle/MZ - In wenigen Tagen beginnt ein in Deutschland bislang einmaliges Experiment: Für neun Euro wird man einen Monat lang kreuz und quer durch die Republik fahren können. In kürzester Zeit hat die Branche zustande gebracht, was zuvor lange für unmöglich erklärt worden war: ein Ticket für alle. In einem Land, in dem in Sachen Nahverkehr mit mehr als 100 Verkehrsverbünden und mindestens ebenso vielen Tarifmodellen immer noch Kleinstaaterei herrscht, ist das bemerkenswert. Es zeigt, was geht, wenn die Politik Druck macht.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<