Corona in Sachsen-AnhaltKommentar zu den Lockdown-Folgen für Jugendliche: Zeit für eine ehrliche Aufarbeitung

Die Corona-Maßnahmen haben Kinder und Jugendliche massiv seelisch Belastet. Das muss Anlass sein, die Entscheidungen von damals zu hinterfragen: Welche Maßnahmen waren richtig? Und welche falsch?

Von Alexander Schierholz 21.01.2023, 10:00
Laut Jugendpsychiatern haben insbesondere Lockdowns und Schulschließungen während der Pandamie bei vorbelasteten jungen Menschen psychische Störungen verschärft.
Laut Jugendpsychiatern haben insbesondere Lockdowns und Schulschließungen während der Pandamie bei vorbelasteten jungen Menschen psychische Störungen verschärft. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Halle/MZ - Drastischer als Mirko Döhnert kann man es kaum ausdrücken: „Die Pandemie hat Öl ins Feuer gegossen“, sagt der hallesche Jugendpsychiater über die massiven psychischen Störungen, die die Corona-Einschränkungen bei Kindern und Jugendlichen ausgelöst haben. Die Forderungen aus Fachkreisen und aus der Politik nach einem Ausbau von Hilfsangeboten sind daher richtig. Das darf aber nicht die einzige Konsequenz bleiben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.