Experten warnen vor teuren Käufen

Kind aus Halle verzockt 2.400 Euro für Handy-Spiel

Gerade die Jüngsten durchschauen das Prinzip von In-App-Käufen nicht. So kommen schnell sehr hohe Summen zusammen. Was können Eltern dagegen tun?

Von Lisa Garn 01.12.2021, 08:36 • Aktualisiert: 01.12.2021, 09:32
Spiele-Apps sind oft kostenlos, doch bei Zusatzartikeln können schnell hohe Schadenssummen entstehen.
Spiele-Apps sind oft kostenlos, doch bei Zusatzartikeln können schnell hohe Schadenssummen entstehen. Philipp Brandstädter/dpa

Halle/MZ - Erst vor wenigen Wochen kam die Rechnung bei einer Familie aus Halle an: über 2.400 Euro für Käufe in einem App-Spiel des achtjährigen Kindes. Es hatte über das Handy der Eltern Zusatzartikel für ein zunächst kostenloses Spiel gekauft. Kein Einzelfall: Experten in Sachsen-Anhalt warnen aktuell vor teuren In-App-Käufen in Angeboten für Kinder. „Solche Fälle gibt es immer wieder. Hohe Schadensbeträge sind dabei keine Seltenheit“, erklärt Anne Neumann, Juristin bei der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<