Der Trapezkünstler

Kann Ministerpräsident Haseloff noch einmal gewinnen?

Nach zwei Amtszeiten wollte er Schluss machen, jetzt tritt Reiner Haseloff doch erneut an. Um Sachsen-Anhalt vor Instabilität zu bewahren, will der Christdemokrat ein politisches Kunststück wiederholen.

Von Hagen Eichler 10.05.2021, 06:00
In Wittenberg zu Hause: Der Katholik und CDU-Spitzenkandidat Reiner Haseloff in der guten Stube des Reformators Martin Luther.
In Wittenberg zu Hause: Der Katholik und CDU-Spitzenkandidat Reiner Haseloff in der guten Stube des Reformators Martin Luther. (Foto: Andreas Stedtler)

Wittenberg - Seinen Platz im Geschichtsbuch hat er längst. Deutschlands erste Kenia-Koalition: Reiner Haseloff hat sie geschmiedet und fünf Jahre lang zusammengehalten, entgegen den meisten Voraussagen. Niemand hätte es dem 67-jährigen CDU-Mann verübeln dürfen, wenn er sich in diesem Sommer in den Ruhestand nach Wittenberg zurückgezogen hätte. Doch nichts da: Erneut blickt Haseloff als Spitzenkandidat von den Plakatwänden, wegen der Corona-Pandemie dieses Mal mit sehr ernstem Gesicht. „Jetzt ist nicht die Zeit für Experimente“, steht darunter.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.