Problem beseitigt?

Jahrelang gab es Proteste: Infrastrukturministerin Hüskens fährt in die Grube Teutschenthal

Jahrelang protestierten Anwohner über Gestank an der Grube Teutschenthal - es gab sogar einen Untersuchungsausschuss im Landtag. Ist das Problem mittlerweile beseitigt? Lydia Hüskens fuhr ins Bergwerk ein, um selbst nachzusehen.

Von Jan Schumann Aktualisiert: 10.08.2022, 19:57
"Will mir ansehen, was hier passiert“: Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) in der Grube Teutschenthal.
"Will mir ansehen, was hier passiert“: Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) in der Grube Teutschenthal. (Foto: Jan Schumann)

Teutschenthal/MZ - Die Grubenlampe hängt um den Hals, auf dem Kopf sitzt der Schutzhelm: Lydia Hüskens ist auf dem Weg in die Tiefe. Zwei Minuten dauert die Fahrt in den Schacht, 700 Meter legt Sachsen-Anhalts Ministerin für Infrastruktur bis nach unten zurück. „Das ist beeindruckend“, sagt die FDP-Politikerin jetzt im tiefsten Inneren der Grube Teutschenthal.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.