Die Güter des Prinzen

Hohenzollern streiten seit Jahren um Geld und Kunstschätze

Seit Jahren streiten die Hohenzollern mit dem Staat um Geld und Kunstschätze. Auch Sachsen-Anhalt ist involviert - es geht um Landbesitz bei Magdeburg.

Von Hagen Eichler 30.04.2021, 06:00
Georg Friedrich Prinz von Preußen auf der Burg Hohenzollern, die ihm zu zwei Dritteln gehört. Ansprüche in Sachsen-Anhalt sind hingegen strittig.
Georg Friedrich Prinz von Preußen auf der Burg Hohenzollern, die ihm zu zwei Dritteln gehört. Ansprüche in Sachsen-Anhalt sind hingegen strittig. Foto: dpa

Magdeburg - Der Ururenkel des letzten deutschen Kaisers verlangt vom Staat Entschädigung für die Enteignung zweiter Rittergüter in Sachsen-Anhalt. Das hat das Landesinnenministerium auf Anfrage der Linksfraktion mitgeteilt. Die der MZ vorliegende Antwort belegt, dass die Forderung der ehemaligen Herrscherfamilie bereits seit Jahrzehnten besteht. In der Öffentlichkeit ist der Vorgang bislang nahezu unbekannt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.