Historikerin über Russland-Ukraine-Krieg

Wieso Ostdeutsche ihrer aufgestauten Unzufriedenheit jetzt Ausdruck verleihen

Die Geschichtsprofessorin Silke Satjukow von der Uni Halle im Interview über Russland und deutsch-deutsche Konflikte: „Es ging und geht nie nur um die Russen. Es geht um die ostdeutsche Identität.“

Aktualisiert: 19.09.2022, 13:14
Silke Satjukow mient: "Dabei wäre es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie das Verhältnis des Westens zu Russland nach dem Krieg aussehen soll."
Silke Satjukow mient: "Dabei wäre es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie das Verhältnis des Westens zu Russland nach dem Krieg aussehen soll." (Foto: dpa)

Halle/MZ - In ihrem Büro hängt ein Ausstellungsplakat: „Auf der Suche nach Russland“, Bilder des russischen Malers Ilja Repin. Silke Satjukow ist Professorin für die Geschichte der Neuzeit an der Universität Halle. Habilitiert hat sie sich mit einer Arbeit über die sowjetischen Besatzungstruppen in der DDR. Ostdeutschen bescheinigt sie eine besondere Expertise, was den Umgang mit Russland angeht. Mit ihr sprach Alexander Schierholz.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.