Kohleausstieg in Sachsen-Anhalt

Haseloff kündigt neue Millionenprojekte für Strukturwandel an

Von Jan Schumann 23.09.2021, 19:30 • Aktualisiert: 23.09.2021, 19:34
Reiner Haseloff im MZ-Gespräch über den Strukturwandel.
Reiner Haseloff im MZ-Gespräch über den Strukturwandel. (Foto: Andreas Stedtler)

Magdeburg/MZ - Um den Strukturwandel in Sachsen-Anhalts Braunkohleregion zu unterstützen, fördert die Bundesregierung zwei neue Millionenprojekte. Laut Staatskanzlei in Magdeburg soll demnach in Zeitz (Burgenlandkreis) mit „Bio-Z“ ein Zentrum für Bioökonomie entstehen, das 70 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vereint.

In der Bioökonomie geht es um effektivere Nutzung von Naturrohstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Laut Staatskanzlei hat Sachsen-Anhalt für das Projekt 15 Millionen Euro beim Bund beantragt. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kündigte im MZ-Interview an: „Wir setzen jetzt eine Reihe von Großprojekten auf.“

Projekt „Gole(h)m“ in Halle: Bis zu zehn Millionen Euro vom Bund

So soll außerdem mit „Gole(h)m“ in Halle ein Forschungs- und Technologieprojekt wachsen. Es soll Grundlagen des tradierten Lehmbaus erforschen, neue Erkenntnisse zur Sanierung von Altbauten liefern und mithilfe moderner Verfahren den massiven Lehmbau in Mitteldeutschland wiederbeleben.

Die Projektleitung liegt bei Harald Meller, Direktor des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie. Beim Bund beantragt sind dafür zehn Millionen Euro, so die MZ. Bei der Förderung setzte sich Sachsen-Anhalt gegen konkurrierende Projekte durch.