Tagebau und Kraftwerke im Fokus

Habeck macht Tempo: Kohle-Ausstieg in Sachsen-Anhalt schon 2030?

Der Bundeswirtschaftsminister spricht mit Energiekonzernen über ein Vorziehen um acht Jahre. Vorbild ist Nordrhein-Westfalen - doch die Landesregierung in Magdeburg mauert.

Von Hagen Eichler und Steffen Höhne 05.10.2022, 19:00
Um die Verstromung von Braunkohle in Schkopau wird nun erneut gerungen.
Um die Verstromung von Braunkohle in Schkopau wird nun erneut gerungen. Foto: Robert Briest

Magdeburg - An der Braunkohle hängen im südlichen Sachsen-Anhalt direkt und indirekt tausende Jobs. Deshalb arbeitet die Politik in Land und Region unter Hochdruck an Ideen und Projekten für den Strukturwandel: Betroffene Wirtschaftszweige sollen umgestellt und die Menschen in der Region neue Jobperspektiven bekommen. Jetzt könnte all das schneller gehen - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) führt Gespräche darüber, den Kohleausstieg vorzuziehen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.