Wissenschaft

Forscher aus Sachsen-Anhalt kooperieren mit Chinas Militär-Uni

In acht Fällen gab es gemeinsame Studien mit Wissenschaftlern der Volksbefreiungsarmee. Ein Magdeburger Professor sieht darin kein Problem: „Das war reine Mathematik.“

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 20.05.2022, 17:57
Marschierende Marinesoldaten zum 70. Geburtstag der Kommunistischen Partei Chinas: Eine Militär-Uni hat Verbindungen bis nach Sachsen-Anhalt.
Marschierende Marinesoldaten zum 70. Geburtstag der Kommunistischen Partei Chinas: Eine Militär-Uni hat Verbindungen bis nach Sachsen-Anhalt. Foto: AP

Magdeburg - Mit zwei Millionen Soldaten ist sie die größte Armee der Welt. Die chinesische Volksbefreiungsarmee eroberte einst Tibet, schlug 1989 die Demokratiebewegung in Peking nieder, bedroht heute das demokratische Nachbarland Taiwan - und sie hat exzellente Beziehungen in deutsche Universitäten. Ein geschätzter Kooperationspartner ist die Universität Magdeburg. Das hat ein Medienverbund um die Recherchegruppen „Correctiv“ und „Follow the money“ herausgefunden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<