Großbrand auf 150 Hektar

Feuer im Harz: Grüne wollen Totholz im Nationalpark lassen

Totholz gilt als eine Ursache für die schweren Brände im Harz. Viele Landespolitiker fordern den Abtransport des entflammbaren Materials. Nur die Grünen sehen das aus Naturschutzgründen anders - und fordern bessere Löschtechnik.

Von Jan Schumann Aktualisiert: 05.09.2022, 22:55
Im Harz stehen bis zu 150 Hektar in Flammen.
Im Harz stehen bis zu 150 Hektar in Flammen. (Foto: Bundespolizei)

Magdeburg/MZ - Trotz erneuter Brände im Harz wollen die Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt den Nationalpark möglichst unangetastet lassen - und entflammbares Totholz aus Naturschutzgründen im Wald lassen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.