Erst Corona, jetzt Energiekrise

Essen in Sachsen-Anhalt - Welche Restaurants schließen und welche einen Neuanfang wagen

Steigende Kosten für Strom und Gas treffen Gastronomen in Sachsen-Anhalt hart. Immer mehr Traditionsgaststätten werfen nun das Handtuch. Doch es gibt auch Mutige, die trotz Krise einen Neustart wagen. Die MZ gibt einen Überblick.

Von Max Hunger Aktualisiert: 30.09.2022, 20:43
Restaurants trifft die Energiekrise gleich doppelt: Ihre Kosten steigen, gleichzeitig ist die Kasse auch bei ihren Kunden knapp.
Restaurants trifft die Energiekrise gleich doppelt: Ihre Kosten steigen, gleichzeitig ist die Kasse auch bei ihren Kunden knapp. Foto: Maik Schumann

Halle/MZ - Erst die Pandemie, dann der Energiepreisschock: Restaurants in Sachsen-Anhalt schlittert von einer Krise in die nächste. Nach Angaben des Branchenverbands Dehoga bringen die hohen Gas- und Strompreise und der knappe Geldbeutel vieler Kunden nun immer mehr Gastronomen in Existenznot. „Es ist jetzt in kurzer Zeit das zweite Mal, dass sie unverschuldet in eine Kostenwelle geraten“, sagt Dehoga-Landesvorsitzender Michael Schmidt der MZ.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.