Versammlungen in mehreren Orten

Mehrere Tausend protestieren in Sachsen-Anhalt gegen Corona-Politik

27.12.2021, 19:40 • Aktualisiert: 27.12.2021, 21:23
Demonstranten ziehen mit einem Banner durch die Innenstadt der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt.
Demonstranten ziehen mit einem Banner durch die Innenstadt der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Magdeburg/dpa - Gegen die Corona-Politik sind in Sachsen-Anhalt erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen, teils mehr als bisher. In Magdeburg zogen am Montagabend rund 5.000 Menschen vom Domplatz aus durch die Stadt, wie ein Polizeisprecher sagte. Vor einer Woche waren es den Angaben zufolge rund 3.000 Menschen.

In Halle versammelten sich bei einer Protestaktion zunächst rund 1.500 Menschen, wie ein Polizeisprecher sagte. In Halberstadt (Landkreis Harz) seien rund 1.500 Menschen auf die Straße gegangen.

Im Osten des Landes protestierten zudem rund 1.900 Menschen in Wittenberg, rund 1.100 in Bitterfeld, 600 in Dessau und 130 in Zerbst, wie ein Polizeisprecher am Montagabend nach Abschluss der Aktionen sagte. Zuvor waren am Nachmittag in Köthen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) rund 400 Menschen vom Marktplatz aus durch die Kleinstadt gezogen, dabei auch an einem Krankenhaus vorbei.

Die Aktionen verliefen in Sachsen-Anhalt nach ersten Angaben der Polizei meist störungsfrei. In Wittenberg wurde indes gegen eine Person Anzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erstattet, wie ein Sprecher sagte. Weitere Proteste gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren laut Polizei im Landkreis Mansfeld-Südharz geplant.