Corona-Leugner am Apparat

Protestwelle gegen Bildungsministerium in Sachsen-Anhalt

In der Pandemie steht das Bildungsministerium in Sachsen-Anhalt von allen Seiten unter Feuer: Vielen Eltern reichen Schutzmaßnahmen nicht, Querdenker und Corona-Leugner wähnen sich dagegen schon in der Diktatur.

Von Jan Schumann 30.12.2021, 07:00 • Aktualisiert: 30.12.2021, 14:56
Die Testpflicht an Sachsen-Anhalts Schulen führte zu einer regelrechten Protestwelle. Das Bildungsministerium in Magdeburg erhielt Hunderte Zuschriften und Anrufe.
Die Testpflicht an Sachsen-Anhalts Schulen führte zu einer regelrechten Protestwelle. Das Bildungsministerium in Magdeburg erhielt Hunderte Zuschriften und Anrufe. Foto: dpa

Magdeburg/MZ - Die große Wutwelle türmte sich ab dem 11. November auf. An diesem Tag verschickte das Bildungsministerium in Magdeburg einen Brief an alle Schulleiter in Sachsen-Anhalt, darin die Info: Künftig dürfen Schüler ihre Corona-Schnelltests nicht mehr zu Hause, sondern nur noch in der Schule absolvieren. Grund der Neuregelung: Angesichts steigender Corona-Zahlen im Bundesland wollte das Ministerium in puncto Schnelltests wirklich auf Nummer sicher gehen - letztlich also auch Betrug ausschließen und so möglichst wenig Infektionen riskieren. Was folgte, war eine regelrechte Welle des Protests.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<