CO-2-neutrale Wohnungen

Bauministerin Geywitz setzt auf Öko-Plattenbau aus Sachsen-Anhalt - und hat Forderung an die Länder

In vielen deutschen Städten fehlt Wohnraum. Eine neue Fabrik in Sachsen-Anhalt will billig, umweltfreundlich und in Rekordzeit liefern - doch es gibt ein Hemmnis.

11.08.2022, 12:43
Vier Zimmer, alles aus vorgefertigten Teilen: Bundesbauministerin Klara Geywitz beim Besuch eines Musterhauses  der Nokera AG in Möckern (Jerichower Land).
Vier Zimmer, alles aus vorgefertigten Teilen: Bundesbauministerin Klara Geywitz beim Besuch eines Musterhauses der Nokera AG in Möckern (Jerichower Land). Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Möckern - Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat die Bundesländer aufgefordert, Hürden für industriell gefertigte Wohnhäuser zu beseitigen. Sie werbe dafür, „dass man sich auf eine Musterbauordnung einigt“, sagte die Politikerin am Donnerstag im sachsen-anhaltischen Möckern (Jerichower Land). Dadurch könnten standardisierte Gebäude einfacher errichtet werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.