Ungeboren betrunkenUngeboren betrunken: Wenn werdende Mütter ihren Kindern eine schwere Krankheit mitgeben

Merseburg/Leipzig/Halle (Saale) - Am 9. September ist der Tag des alkoholgeschädigten Kindes. Warum FASD oftmals ein Rätsel ist und was Claudia Hammer wütend macht.

Von Undine Freyberg 09.09.2020, 11:00

Ungefragt im Vollrausch - das ist das Schicksal mancher Ungeborenen im Mutterleib. Die Folgen sind verheerend und die Zahlen erschreckend. „Wir gehen davon aus, dass ein bis zwei Prozent der Neugeborenen alkoholgeschädigt sind“, sagt Medizinerin Heike Hoff-Emden vom Sozialpädiatrischen Zentrum Leipzig im MZ-Gespräch.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.