Tierischer Einsatz

Tierischer Einsatz in Merseburg: Hündin reißt aus und wird von Polizei chauffiert

Merseburg - Am Samstag fand die Polizei in Bad Lauchstedt eine freilaufende Schäferhündin, die bereitwillig im Polizeiauto mitfuhr, bevor sie vom Tierheim Gehofen (Kyffhäuserkreis) aus dem revier abgeholt wurde.

Von Undine Freyberg
Ein Schäferhund rennt über eine Wiese. imago stock&people

So einen Einsatz haben die Beamten des Reviers Saalekreis sicherlich nicht so oft: Am Samstag gegen 22.20 Uhr wurde der Polizei ein freilaufender größerer Hund im Bereich Bad Lauchstädt gemeldet. Die eingesetzten Beamten stellten vor Ort einen zutraulichen Schäferhund fest, der ohne Probleme im Funkstreifenwagen Platz nahm. Allerdings war das Tier nur kurzzeitig zu Gast im Revier. Die Beamten informierten das für Bad Lauchstädt zuständige Tierheim in Gehofen (Kyffhäuserkreis). Zwei Mitarbeiterinnen machten sich daraufhin noch in der Nacht auf den Weg, um die Hündin abzuholen.

Bis zu viermal pro Woche

„Das waren von uns aus 50 Minuten hin und 50 Minuten zurück und dazwischen noch der Papierkram“, erzählte Tierheimleiterin Christa Scheler der MZ. Wie oft so ein Einsatz vorkommt? „In Hochzeiten haben wir so etwas bis zu viermal pro Woche.“ In dem Tierheim, das vom Tierschutzverein „Am Weinberg“ betrieben wird, sind Katzen und Hunde untergebracht.

Das Tierheim nimmt nicht nur Tiere aus dem Kyffhäuserkreis auf. Auch Saalekreiskommunen wie Leuna, Querfurt, Bad Lauchstädt und Merseburg haben Verträge mit der Einrichtung. Die Städte zahlen einen jährlichen Obolus an das Tierheim, dafür nimmt es Tiere wie zum Beispiel die kurzzeitig herrenlose Hündin aus Bad Lauchstädt auf. Das Tier wurde übrigens am Sonntag wieder aus dem Tierheim abgeholt, es war aus einem Zwinger entlaufen. (mz)