Abstimmung bei Juniorwahl

So hätten sich Schüler im Saalekreis bei der Landtagswahl entschieden

Juniorwahl
Juniorwahl (Foto: André Kehrer)

Merseburg - Jugendliche, die noch nicht wahlberechtigt sind, sich aber mit ihrer Schule am Projekt Juniorwahl beteiligt hatten, haben im Zusammenhang mit der Landtagswahl vor dem Wahlwochenende ihre Stimmen abgegeben. Das Ergebnis wurde nach Schließung der Wahllokale verkündet.

Im Wahlkreis 33 (Merseburg) hätte, wie bei der echten Wahl, Sven Czekalla von der CDU das Direktmandat geholt. Die CDU erhielt bei den Erststimmen 26 Prozent, die SPD 23,2 und die Linken 17,5 Prozent. Bei den Zweitstimmen landete die FDP mit 22,5 Prozent vor den Grünen (12,6), CDU (11,5), AfD (9,9), SPD (9,9), Linke (7,1) und Tierschutzpartei (7,1).

Im Wahlkreis 34 hätte FDP-Mann Alexander Doll das Direktmandat. Er bekam 29,2 Prozent der Erststimmen, die AfD erhielt 25,0 und die CDU 20,8 Prozent. Bei den Zweitstimmen lag die AfD mit 28 Prozent vor FDP (26), Linke (10), CDU (8), Grüne (8) und SPD (6). Im Saalekreis hatten sich vier Schulen an der Juniorwahl beteiligt. Im Wahlkreis 32 hatte keine Schule teilgenommen. Die Zahlen zeigen möglicherweise die Stimmungslage unter den Jugendlichen, haben aber keinen Einfluss auf das Wahlergebnis. (mz/und)