Strukturwandel

Leuna hofft auf milliardenschweres Forschungszentrum für Chemie

Der Bund plant wegen des Kohleausstiegs zwei neue Einrichtungen in den Revieren. Im Saalekreis setzt man darauf, dass ein Vorhaben zur Umwandlung der Chemie den Zuschlag erhält und Hunderte Arbeitsplätze bringt.

Von Robert Briest 06.05.2022, 00:56
Das Forschungszentrum soll beim Umbau der Chemie helfen.
Das Forschungszentrum soll beim Umbau der Chemie helfen. Sieler

Leuna/MZ - Peter Seebergers Vorhaben klingt ambitioniert. Er will die gesamte Chemie transformieren. „Wir sind bisher sehr stark von Kohle, Öl und Erdgas abhängig. Die sind endlich. Es wird darum Verteilungskämpfe geben.“ Deshalb müssen aus Sicht des renommierten Chemikers künftig nicht nur Ausgangsstoffe, sondern auch Produkte verändert werden, damit in Deutschland eine nachhaltige Chemieindustrie entsteht, die in Krisenzeiten robust liefert. Die Lösung liegt aus seiner Sicht in einer Chemie, die auf lokale Stoffkreisläufe setzt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<