Hilfe in Zeiten von Corona

Hilfe in Zeiten von Corona: „Wettiner Schwestern“ auf Anti-Panik-Tour

Halle (Saale) - Flexibilität ist bei den „Wettiner Schwestern“ das Gebot der Stunde. Auf der einen Seite haben Kita- und Schulschließungen die Dienstplanung des Pflegedienstes im Saalekreis schwieriger gemacht. Auf der anderen Seite warten täglich etwa 250 Patienten zwischen Bernburg und Merseburg sehnsüchtiger denn je auf „ihre Schwester“. Stellt sie doch in diesen Wochen oft den einzigen direkten Kontakt zur Außenwelt dar. Wie kann das bewältigt ...

Von Bärbel Böttcher 23.03.2020, 21:00

Flexibilität ist bei den „Wettiner Schwestern“ das Gebot der Stunde. Auf der einen Seite haben Kita- und Schulschließungen die Dienstplanung des Pflegedienstes im Saalekreis schwieriger gemacht. Auf der anderen Seite warten täglich etwa 250 Patienten zwischen Bernburg und Merseburg sehnsüchtiger denn je auf „ihre Schwester“. Stellt sie doch in diesen Wochen oft den einzigen direkten Kontakt zur Außenwelt dar. Wie kann das bewältigt werden?

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<