Blindgänger

Experten untersuchen in Braunsbedra verdächtige Punkte

Saalekreis trifft Vorkehrungen, damit Evakuierung optimiert werden kann. Ergebnisse werden Dienstag erwartet.

Aktualisiert: 19.11.2021, 21:04
In Braunsbedra war an dieser Stelle Mitte November 2021 eine zwei Tonnen schwere Luftmine gefunden worden.
In Braunsbedra war an dieser Stelle Mitte November 2021 eine zwei Tonnen schwere Luftmine gefunden worden. (Foto: Sieler)

Braunsbedra/MZ - Muss sich Braunsbedra auf eine erneute Evakuierung einstellen, damit dort ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden kann? Kampfmittelexperten wollen am kommenden Dienstag drei neue Verdachtspunkte in Braunsbedra untersuchen. In unmittelbarer Nähe war erst vor etwas über einer Woche eine zwei Tonnen schwere Luftmine entschärft und anschließend abtransportiert worden.

„Es wird durch den Landkreis vorsorglich alles Notwendige vorbereitet“, erklärte die Kreisverwaltung dazu am Freitagabend auf MZ-Anfrage und betonte zugleich: „Es sind Verdachtspunkte, weitere Erkenntnisse gibt es erst nach dem Öffnen der Fundstellen.“ Nach MZ-Informationen habe es in dieser Woche Sondierungen gegeben, bei denen Gegenstände im Boden entdeckt worden sind, die eine ähnliche Größe aufweisen, wie die zuetzt gefundene Luftmine. In der kommenden Woche sollen diese Gegenstände ausgegraben und in Augenschein genommen werden.

Bei der Kreisverwaltung bereite man sich vorsorglich auf den Ernstfall vor, um im Zweifelsfall optimierter evakuieren zu können. Dies musste der Kreis mit Hilfe von Polizei und Feuerwehr erst vergangene Woche. Da war eine zwei Tonnen schwere Luftmine nahe des Braunsbedraer Ortsteil Neumark entdeckt und von Kampfmittelexperten entschärft worden. Insgesamt zwölf Stunden hatte die Evakuierung damals gedauert, etwa 6.000 Menschen waren davon betroffen. Die Entschärfung selbst, also die Entfernung der drei Zünder hatte insgesamt zweieinhalb Stunden gedauert.

Nach MZ-Informationen sollen sich die aktuellen Kampfmittelverdachtspunkte in der Nähe des Fundorts der Vorwoche befinden.