Bundeskandidaten gewählt

Bundeskandidaten gewählt: Wer für CDU und FDP ins Rennen geschickt wird

Merseburg - CDU und FDP haben Kandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr aufgestellt. Im Wahlkreis 74, der von Merseburg bis Stolberg im Südharz reicht, geht für die Christdemokraten Torsten Schweiger ins Rennen. Im Wahlkreis 73, der neben dem Burgenlandkreis den östlichen Saalekreis umfasst, ist Dieter Stier der CDU-Direktkandidat. Die FDP hat für diesen Wahlkreis Carsten Sonntag aus Elsteraue bei Zeitz einstimmig ...

CDU und FDP haben Kandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr aufgestellt. Im Wahlkreis 74, der von Merseburg bis Stolberg im Südharz reicht, geht für die Christdemokraten Torsten Schweiger ins Rennen. Im Wahlkreis 73, der neben dem Burgenlandkreis den östlichen Saalekreis umfasst, ist Dieter Stier der CDU-Direktkandidat. Die FDP hat für diesen Wahlkreis Carsten Sonntag aus Elsteraue bei Zeitz einstimmig gewählt.

Mit großer Mehrheit und ohne Gegenkandidaten wurde am Freitag in Sangerhausen Torsten Schweiger gekürt. 88 Mitglieder stimmten für ihn, 13 gegen ihn bei drei Enthaltungen. Schweiger bedankte sich nach der Wahl für das Vertrauen. Es sei allerdings nur der erste Schritt. „Im Wahlkampf wird es auf uns alle ankommen“, schwor er die CDU ein. Zuvor hatte der 52-Jährige im Glashaus des Rosariums um das Vertrauen seiner Parteifreunde geworben.

„Ich traue mir zu, für uns alle auch dieses Mal ein Mandat zu holen“

„Ich traue mir zu, für uns alle auch dieses Mal ein Mandat zu holen“, sagte Schweiger vor Wahlberechtigten aus Mansfeld-Südharz und dem westlichen Saalekreis. Der Sangerhäuser ist seit 2017 Bundestagsabgeordneter. Seither habe er vieles anschieben können. „Aber es müssen auch noch weitere Projekte folgen.“ Die Zwischenbilanz der bisherigen drei Jahre falle dennoch positiv aus. Schweiger ist im Bundestag ordentliches Mitglied des Bauausschusses und des Umweltausschusses.

Dieter Stier ist der alte und zugleich neue Direktkandidat der CDU für den Wahlkreis 73. Bei der Mitgliederversammlung am Samstag im Weißenfelser Kulturhaus bekam er 68 von 73 Stimmen. „Es freut mich, dass mir rund 93 Prozent der anwesenden CDU-Mitglieder ihr Vertrauen ausgesprochen haben“, sagte der Wahlsieger. „Mein Ziel ist ganz klar, das Direktmandat im kommenden Jahr zu verteidigen“, ergänzte Stier, der für den hiesigen Wahlkreis bereits seit 2009 für die CDU im Bundestag sitzt.

„Gegen die Parteien am linken und rechten Rand“

Weiterhin gehe es ihm darum, das Profil der CDU zu stärken und sich „gegen die Parteien am linken und rechten Rand“ zu behaupten. Sein einziger Gegenkandidat, das Schkopauer CDU-Mitglied Klaus-Dieter Kuß, bekam die restlichen fünf Stimmen, Enthaltungen hab es keine. „Ich bin nicht enttäuscht und habe ja von vornherein gesagt, dass ich nichts zu verlieren habe“, gab sich Kuß sportlich. Er könne sich aber gut vorstellen, künftig für weitere Positionen und Ämter zu kandidieren. „Zunächst werde ich aber Dieter Stier bei seinem Wahlkampf unterstützen, damit wir gemeinsam Protestwähler zurückgewinnen können.“

Auf der Wahlkreismitgliederversammlung der FDP aus dem Saalekreis und dem Burgenlandkreis erhielt Kandidat Carsten Sonntag aus Elsteraue am Freitag in Naumburg das einstimmige Votum. Er habe die Mitglieder mit seinen Schwerpunkt-Themen Strukturwandel, Digitalisierung und Mobilität überzeugt, heißt es in einer Mitteilung. (mz/js/mw/los)