Nach VerfolgungsfahrtPolizei in Leipzig mit Waffe bedroht: Haftbefehl gegen Beschuldigten erlassen

Am Montag lieferte sich ein 38-Jähriger mit der Polizei in Leipzig eine Verfolgungsfahrt. Nun ist ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden.

12.01.2023, 12:16
Haftbefehl gegen Beschuldigten mehrerer Verkehrsdelikte erlassen.
Haftbefehl gegen Beschuldigten mehrerer Verkehrsdelikte erlassen. (Symbolfoto: IMAGO/onw-images)

Leipzig/MZ - Nachdem ein 38-Jähriger sich mit der Polizei in Leipzig eine Verfolgungsfahrt geliefert hatte und anschließend die Beamten mit einer Waffe bedroht haben soll, ist nun ein Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen worden.

Am Montagnachmittag soll sich der 38-jährige Mann einer polizeilichen Kontrolle entzogen haben, geflohen sein und bei seiner Flucht mehrere Streifenwagen beschädigt haben. Daraufhin kam es im Leipziger Süden zu einer Verfolgungsfahrt, die an einer Auffahrt zur Bundesstraße 2 gestoppt werden konnte. Der Flüchtige soll die Polizei mit einer Hiebwaffe bedroht haben, woraufhin die Beamten auf den 38-Jährigen schossen. Der Mann wurde notoperiert und befindet sich momentan noch im Krankenhaus, es bestehe aber keine Lebensgefahr.

Der Beschuldigte sei laut der Staatsanwaltschaft Leipzig vorbestraft gewesen. Wegen des “dringenden Tatverdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung, des vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, der Urkundenfälschung, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort” ist nun ein Haftbefehl gegen den Mann erlassen worden. Sobald sich der Gesundheitszustand des 38-Jährigen gebessert hat, soll er in eine Justizvollzugsanstalt verlegt werden.