Frühzeitige Medienerziehung

Interaktive Displays für Leipziger Kindertagesstätten

Für eine frühzeitige Medienerziehung hat die Stadt Leipzig 53 kommunale Kindertagesstätten mit je einem interaktiven Display ausgestattet. Auf den Geräten sollen Lern-Apps für die Vorschularbeit genutzt werden.

Aktualisiert: 23.11.2022, 13:50
In Leipziger Kindertagesstätten werden interaktive Displays zur Medienerziehung genutzt
In Leipziger Kindertagesstätten werden interaktive Displays zur Medienerziehung genutzt (Symbolfoto: imago/Stefan Noebel-Heise)

Leipzig/epd - Für eine frühzeitige Medienerziehung hat die Stadt Leipzig 53 kommunale Kindertagesstätten mit je einem interaktiven 65-Zoll-Display ausgestattet. Auf den Geräten sollen Lern-Apps oder auch Inhalte aus der „Sendung mit der Maus“ für die Vorschularbeit genutzt werden, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch in Leipzig erklärte. Die Investition sei durch das Land Sachsen mit 185.500 Euro Fördermitteln zur Umsetzung des Gute-Kita-Gesetzes gefördert worden.

„Wir möchten dem pädagogischen Personal die Möglichkeit geben, Medienerziehung aktiv in den Kindergartenalltag zu integrieren“, sagte Leipzigs Jugendbürgermeisterin Vicki Felthaus. Da Kinder immer früher in Kontakt mit Medien kämen, sollte ein kindgerechter und verantwortungsbewusster Umgang damit gefördert werden.

Den Angaben zufolge wird das Fachpersonal in Kindergärten beim Einsatz der Technik durch ein pädagogisches Konzept des Amtes für Jugend und Familie in Kooperation mit dem Medienpädagogischen Zentrum (MPZ) unterstützt. Damit sollen Anregungen für die Vermittlung von Medienkompetenz im pädagogischen Kontext des Kindergartenalltags geliefert werden, wie es hieß. Im Vordergrund stehe dabei das spielerische Lernen. Ferner erhalte auch das Personal Schulungen im Umgang mit den Geräten.