Tierreich

Mit Fallen zum Erfolg: Ornithologen aus dem Landkreis Wittenberg beringen eine seltene Sumpfohreule sowie Waldohreulen

Warum eine Uhu-Attrappe den entscheidenden Erfolg bringt.

Von Paul Damm 18.01.2022, 18:53 • Aktualisiert: 18.01.2022, 18:56
Die Waldohreule ist an  ihren orangefarbenen Augen und den  „Federöhrchen“ erkennbar. Hier sitzt sie auf einem Nadelbaum in Wartenburg.
Die Waldohreule ist an ihren orangefarbenen Augen und den „Federöhrchen“ erkennbar. Hier sitzt sie auf einem Nadelbaum in Wartenburg. Foto: Martin Jordan

Wartenburg/MZ - Wenn es im dichten Geäst einer Konifere raschelt, kann es durchaus sein, dass daraus die leuchtend orangefarbenen Augen einer Waldohreule blicken. In dieser kühlen Jahreszeit macht es sich der gut 300 Gramm leichte und braungescheckte Vogel in geschützten Bereichen gemütlich - oft sind an einem Schlafplatz mehrere Eulen zu finden, die gemeinsam den Tag verschlafen. „Einen Eulen-Schlafplatz haben wir schon vor einiger Zeit auf dem Wartenburger Friedhof entdeckt“, erklärt Axel Schonert. Der Ornithologe und Gründer der Firma Biotopmanagement Schonert beobachtet die kleinen „Federkugeln“ schon länger; einige Waldohreulenexemplare konnten Anfang Dezember in Wartenburg erfolgreich beringt werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<