Mann verhaftet

Mann verhaftet: Tritte ins Gesicht: Zeitungszustellerin überfallen und schwer verletzt

Coswig - In der Coswiger Innenstadt wurde in der Nacht zum Dienstag erst eine Zeitungszustellerin überfallen. Kurz darauf wurde ein Mann dabei überrascht, wie er versuchte, Autos zu knacken. Polizisten konnten den Mann dingfest ...

Von Alexander Baumbach 06.11.2018, 10:46

In der Coswiger Innenstadt wurde in der Nacht zum Dienstag erst eine Zeitungszustellerin überfallen. Kurz darauf wurde ein Mann dabei überrascht, wie er versuchte, Autos zu knacken. Polizisten konnten den Mann dingfest machen.

Bereits wenige Stunden nachdem die Handschellen klickten, gibt die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost eine Pressemitteilung heraus: In der Puschkinstraße habe sich eine gefährliche Körperverletzung ereignet.

Nach bisherigem Ermittlungsstand der Kripo war gegen 2.50 Uhr die 60-jährige Frau aus Coswig zu Fuß mit ihrem Fahrrad unterwegs, um Zeitungen auszuliefern. Sie läuft durch die Puschkinstraße in Richtung Goethestraße, als ihr plötzlich ein alkoholisierter Mann entgegenkommt.

Der Tatverdächtige greift sofort die Geschädigte an, stößt sie zu Boden und tritt ihr unter anderem ins Gesicht. Als sich ein Zeuge in einem Lastwagen näherte, lässt der unbekannte Täter von der Frau ab und flüchtet in Richtung Schillerstraße. Die Frau wird ins Paul-Gerhardt-Stift nach Wittenberg gebracht.

Rund zwei Stunden später wird der wahrscheinlich gleiche Täter unweit des Angriffsortes wieder aktiv.

Ein 48-jähriger Mann aus Coswig will um 5 Uhr zu seinem Wagen in der Puschkinstraße gehen. Er bemerkt, dass auf dem Fahrersitz seines Wagens ein Mann sitzt und diverse Kabel unter dem Lenkrad hervorschauen. Festhalten kann der rechtmäßige Besitzer des Wagens den scheiternden Autodieb nicht: der geht durch die Beifahrertür stiften und verschwindet in Richtung Feldweg. Als die Polizei eintrifft und nach dem Flüchtigen sucht, fällt ein VW ins Auge. Gleiche Straße, eingeschlagene Beifahrerscheibe – und auch hier schauen Kabel unter dem Lenkrad hervor.

„Beamte des Polizeireviers Wittenberg konnten den Tatverdächtigen in der Ackerstraße feststellen. Der 22-jährige Rumäne wies eine hohe Übereinstimmung mit der Täterbeschreibung der gefährlichen Körperverletzung wenige Stunden zuvor auf“, berichtet die Polizei. Im Verlauf der Ermittlungen fallen den Beamten noch weitere sechs Autos ins Auge. Vier davon sind beschädigt, an zwei weiteren klebt Blut.

Der 22-Jährige wird vorläufig festgenommen und ins Revier nach Wittenberg gebracht. Während sich ein vereidigter Dolmetscher in Bewegung setzt, um die ersten Vernehmungen zu begleiten, wird auch der diensthabende Staatsanwalt informiert. Der prüft am Dienstagmorgen, ob die Tatvorwürfe ausreichen, um einen Haftantrag bei Gericht zu stellen. Die Ermittlungen werden durch das Polizeirevier Wittenberg geführt und dauern an. (mz)